001_01 vorhandene fotometrische Atmosphären in Vue


Für das allererste "neue" Thema mit den Abo-Versionen von Vue habe ich mich für das Thema Atmos entschieden. Denn, egal was man in Vue erstellt und rendert, irgend eine Atmosphäre hat man nun einmal...


Anfangen möchte ich hier einmal mit... ja, so gesehen eigentlich Vorschau-Rendern der vorhandenen fotometrischen Atmosphären in Vue, die evtl. ein wenig mehr Aufschuss über eine verwendete Atmosphäre für eine Szene geben als die vorhandenen Gelände-Vorschaugrafiken im Programm selbst.


Die in Vue enthaltenen Atmosphären findet man oben im Menue über "Atmosphäre" ->"Atmosphäre laden" oder direkt über die Taste F5.


Vorab ein paar evtl. benötigte Infos:

Die Szenen wurden jeweils mit meinem Notebook (I7-4800MQ, 32GB RAM, Grarfikkarte: NVIDEA Quadro K5100M) erstellt. Nicht das neueste System, aber immerhin. Mit anderen Rechnern erhält man entsprechend selbst bei gleicher Szene andere Renderzeiten. Somit dienen die angegebenen Zeiten jeweils lediglich zu ungefähren Vergleichzwecken der Atmosphären.


Das Ziel war eine möglichst einfache, recht häuftig in Vue vorkommende Szene zu erstellen (also Pflanzen und Gebäude).


Der Szenenaufbau: Verwendet wurden

1 Standard-Gelände unter der Wasseroberfläche (für spätere Beiträge schon einmal eingebaut)

4 verformte einfache Kugeln (2 links, 2 rechts neben der Brücke)

1 Brücke (Cambridge Bridge of Sights - in der Software vorhanden)

1 Gelände im Hintergrund

2 x 1 Brücke im Hintergrund (Goblin-Brücke von Vladimir Chopine - geekatplay.com)

3 unterschiedliche Baumarten, etwas verkleinert (alle 3 in der Software enthalten)

1 Schiff (Vessel)

1 Wasserfläche

1 Alpha mit Vögeln (war damals kostenlos und heißt "Skein of gees, medium)

1 Burg im Hintergrund (Elyja Elven Castlem in der Software enthalten)

2 Türme (Wizard Tower)


Lediglich eine wichtige Information fehlt noch:

"Neuerdings" wird man bei einem Wechsel der Atmosphäre gefragt ob man


1. die Kamera aktualisieren möchte und

2. die Sonnenposition aktualisieren möchte


Beides wurde hier jeweils mit Ja, also der jeweils obersten Auswahlmöglichkeit bestätigt.

Gerendert wurde jeweils in "Superior" und "Kaustik" wurde angehakt. Das hat in dieser Szene bei keiner der Atmosphären so weit eine Auswirkung, außer auf die Berechnungszeit für Vue (abe rman sieht halt nichts), aber wegen dem Wasser und ebenfalls für spätere Zwecke wurde es aktiviert, damit die Zeitvergleiche stets gleich sind.


Ansonsten wurde gar nirgends irgend etwas anders eingestellt sondern so hingenommen wie es ist / war.


Den Anfang macht die Standardatmosphäre der leeren Szene die man beim Start von Vue als oberdten Punkt vorfindet. darin wurde die Szene ertellt. Im Anschluss wurde jeweils nur die nächste Atmosphäre ausgewählt und die Szene erneut gerendert.

Bei Zeitangaben mit * handelt es sich um den ersten neuen Render an einem neuen Tag. D. h., der Rechner wurde am Vortag heruntergefahren und an einem neuen Tag wieder neu gestartet, Vue mit der letzten Szenen geöffnet, die Atmosphäre ausgetauscht und sogleich gerendert...

Ob und wenn ja es dabei diverse Zeitunterschiede gibt, folgt zu einem späteren Zeitpunkt...



Auf geht es zu den Vorschaugrafiken der vorhandenen fotometrischen Atmosphären.



Die Atmosphäre der leeren Startszene: 2 Stunden, 30 Minuten, 48 Sekunden.


Fotometrisch - Mittag: 2 Stunden, 40 Minuten, 29 Sekunden.


Fotometrisch - Nachmittag * : 1 Stunde, 29 Minuten, 25 Sekunden.


Fotometrisch - Späeter Nachmittag: 1 Stunde, 0 Minuten, 48 Sekunden.


Fotometrisch - Sonnenuntergang: 1 Stunde, 5 Minuten, 9 Sekunden.


Fotometrisch - Später Nachmittag (nach Sonnenuntergang): 0 Stunden, 32 Minuten, 38 Sekunden.


Fotometrisch Zirrus Sonnenuntergang: 0 Stunden, 42 Minuten, 27 Sekunden.


Fotometrisch - Honolulu: 1 Stunde, 0 Minuten, 35 Sekunden:


Fotometrisch: Später Nachmittag in Genua: 1 Stunde, 6 Minuten, 40 Sekunden.


Fotometrisch - St. Petersburg: 1 Stunde, 7 Minuten, 37 Sekunden.


Fotometrisch - Yosemite: 1 Stunde, 27 Miuten, 37 Sekunden.


Fotometrisch - Bedrohung *: 1 Stunde, 40 Minuten, 1 Sekunde.


Fotometrisch: Kommender Sturm: 1 Stunde, 18 Minuten, 1 Sekunde.


Fotometrisch: Edingburgh: 1 Stunde, 2 Minuten, 28 Sekunden.


Fotometrisch - Cordoba *: 0 Stunden, 58 Miuten, 39 Sekunden.


Fotometrisch - Große Höhe: 1 Stunde, 52 Minuten, 53 Sekunden.


Fotometrisch - Rosa Schwarm: 2 Stunden, 32 Minuten, 5 Sekunden.



Das Rendern der Atmosphäre "Nacht" habe ich mir an dieser Stelle gespart, da außer der Sonne keine zusätzlichen Lichtquellen in der Szene vorhanen sind und alles eben ziemlich dunkel wäre.



Warum habe ich überall beides stets mit "Ja" bestätigt?

Durch die Bestätigung für das "Ja" der Kameraeistellungen ändet sich wie man auf den Grafiken erkennen kann - nicht! die Position der Kamera als solches, sondern die jeweiligen Einstellungen für die Filtereinstellungen etc.


Hier habe ich einmal zum Vergleich einen Render, bei dem die Abfragen für Kamera und Sonne jeweis verneint wurden:


"Bedrohung" noch einmal aus der Liste oben zum Vergleich.... 1 Stunde, 40 Minuten, 1 Sekunde.


nach dem Wechsel von "Kommender Sandsturm" nach "Bedrohung": 1 Stunde, 5 Minuten, 5 Sekunden.


"Kommender Sandsturm" aus der Liste oben... 1 Stunde, 18 Minuten, 1 Sekunde.


Ich denke hier kann man den Unterschied gut erkennen...


Der "Gerechtigkeit" wegen wurden die ersten beiden Atmosphären "leere_Startszene" und "Mittag" ebenfalls an einem neuen Tag nach einem neuen Rechnerstart hintereinander gerendert...


Ausgangszene mit Startatmo: 1 Stunde, 45 Minuten, 56 Sekunden.


Fotometrisch Mittag, ebenfalls neu gerendert: 1 Stunde, 50 Minuten, 38 Sekunden.


Man muss natürlich nah einer erstellten Szene nicht jedes Mal den Rechner neu starten und Vue öffnen. Hier war eben dann und wann einfach die Zeit vorbei.


Allerdigs kann man gerade an den letzten beiden Beispielen im Vergleich zur entsprechenden Grafik aus oberer Auflistung eine verkürzte Renderzeit erkennen.


Das ist allerdigs nicht nur in Vue so, sondern eigentlich überall. Das beginnt schon mit dem vorherigen Arbeiten in anderen Programmen, zwischenzeitliches Surfen etc., was dem Programm eben entsprechend freie Kapazitäten "klaut". Vielleicht sucht oder installiert auch das Betriebssysem im Hintergrund gerade irgend ein Update usw.


Dazu kommt:


Wenn man eine neue Szene startet und z. B.. den allerersten Baum einer Art hinzufügt, kann die Ladezeit ein wenig lang sein. Fügt man dann im Laufe der Szene genau solch einen Baum der Art noch einmal hinzu, ist dieser wesentlich schneller in die Szene geladen. Das liegt ganz einfach daran, weil Vue sich das "merkt" und zwar für jedes neue Objekt. Hat man also unzählig viele verschiedene Objekte in einer Szene, so dauert das Rendern nicht nur wegen der enthalten Objekte, Materialien, Atmosphären- und Rendereinstellungen länger, sondern der Vue-Speicher hat ja vereinfacht ausgedrückt noch "Erinnerungen" an jedes einzelne Objekt.


Wenn die Szene so weit fertig ist und man sicher ist das man keines der Objekte noch einmal benötigt, kann man diese "Erinnerungen" wieder frei geben, in dem man

oben im Menue unter "Datei" -> "Speicher leeren" wählt.


Selbst verständlich kann man im Nachhinein immer noch ein Objekt noch einmal hinzufügen, nur dauert es dann eben u. U. wieder ein wenig länger bis das Objekt geladen ist.


Zudem kann man in den Renderoptionen die unten rechts die Einstellung "OpenGL vorm Rendern löschen" anhaken.


Beides fand jedoch für diesen Beitrag bei keinem Render eine Verwendung.


Ebenfalls zu Beachten ist, dass die Kamera nicht groß verschoben oder in der Höhe verändert wurde. Bewegt man sich mit der Kamera Höher in der Vue-Welt, sieht ggf. sowohl die Atmosphäre in der Szene als auch die Renderzeit ganz anders aus. Das gilt im Besonderen bei der Verwendung von Wolken.


Es gibt immer diese und jene Menschen. Die einen Personen machen es so und die anderen Personen eben anders. Im Allgemeien ist es jedoch empfehlenswert sich um die Wolken erst zum Ende des Szenenbaus zu kümmern bzw. kann man diese vorher erstellen, sollte die Wolken aber dann vom Rendern ausschließen, da Wolken je nach Art, Menge, Durchsichtigkeit etc. die Renderzeit enorm beeinträchtigen können.

Kommentare